Lehrntheoretische Didaktik

Der Begründer der lerntheoretischen Didaktik ist Paul Heimann. Die lerntheoretische Didaktik versteht sich als Gegenentwurf zur bildungstheoretischen Didaktik. Heimann wirft Klafki vor zu stark auf den Bildungsbegriff und inhaltliche Aspekte einzugehen. Die lerntheoretische Didaktik orientiert sich vorwiegend am empirischen Verfahren.

Im Zentrum der Überlegung der lerntheoretischen Didaktik steht das Berliner Modell. Es geht hierbei um die Frage, welche Faktoren auf den Unterricht Einfluss ausüben können und nach welchen Aspekten diese im Unterricht arrangiert werden sollen.

Ziele
Jeder Lehr- und Lernprozess folgt einem bestimmten, ausgesprochenen oder unausgesprochenen Lernziel. Diese Lernziele können verbalisiert und festgehalten werden, um den Unterricht transparenter zu machen.

Inhalte
In jedem Lern- und Lehrprozess werden die Inhalte bearbeitet und verarbeitet.

Methoden
In Lern- und Lehrprozess werden die Inhalte durch geeignete Methoden verständlich gemacht und erschlossen. Die Methodik ist ein wesentliches Element in Lern- und Lehrprozessen und spiegelt die Professionalität des Pädagogen wieder.

Medien
Unterstützt die Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden, sowie in der Lehrgruppe selbst, indem Sachverhalte visualisiert und verständlich verarbeitet werden.

Anthropogene oder auch individuelle Voraussetzungen
Lernende lassen sich unterschieden, z. B. bezüglich der Vorkenntnisse, Lernfähigkeit, Sprach und Sprachgefühl. Der Lehrende lässt sich unterschieden hinsichtlich seiner Persönlichkeit, politischen Orientierung, gesellschaftlichen Orientierung, didaktischen und methodischen Wissens, Lehrstil, und Methodik.

Soziokulturelle Bedingungen
Lern- und Lehrprozesse werden durch Einzugsgebiet, Schultyp, Ausstattung der Schul, Gruppen und Klassengröße, persönliche Erfahrungen, Art der Kommunikation an der Schule und an den gesellschaftlichen und politischen Interessen unterwiesen.

Nach dieser Ebene der Strukturanalyse folgt die zweite Ebene, die Faktorenanalyse. Drei Klassen werden hierbei unterschieden:

Normenkritik
Welche Normen und Werte einer Person oder einer Gesellschaft beeinflussen Entscheidungen. Träger von Normen sind Staat, Wirtschaft, Kirche, Schule etc.

Faktenbeurteilung
Welche Tat beeinflusst auf welche Weise das Handeln im Unterricht. Beispiele: fachliches Wissen, Einflüsse von Medien, entwicklungsbedingte Phänomene

Formenanalyse
Welches Vorgehen wird im Unterricht gewählt?

Das Berliner Modell bietet Strukturanalysen zur Planung von Unterricht. Die Lehrperson soll auf Basis einer studierten, theoretischen Rasters die Herausforderungen des Unterrichts didaktisch bearbeiten.