Methodik

Die Methodik beschreibt im Feld des Unterrichtens in der Schule die Art und Weise, wie eine Lehrkraft den Schülern einen bestimmten Inhalt vermittelt. Im Besonderen beschäftigt sich die Schulpädagogik als Fach der Erziehungswissenschaften mit Fragen der Methodik.

Im Unterschied zur Didaktik, bei der es darum geht was dem Schüler inhaltlich vermittelt werden soll, konzentriert sich die Methodik mehr auf die Strategien, die zur Informationsweitergabe und Informationsaufnahme angewendet werden können.
Die gewählte Methode muss stets begründbar sein, das heißt für ihre jeweiligen Zwecke legitimiert werden. Der Lehrer hat vor allem darauf zu achten, dass er die verschiedenen Lerntypen, die in jeder Schulklasse in unterschiedlicher Zusammensetzung vorzufinden sind, berücksichtigt.

Manche Schüler lernen besonders gut durch visuelle Darstellungen, wie beispielsweise Bilder, Collagen, bunte und gut strukturierte Tafelanschriebe.
Anderen Schülern fällt es leichter sich gesprochene Informationen, welche durch Kommunikation in der Klasse oder auditive Aufnahmen vermittelt werden können, zu merken.
Eine weitere Möglichkeit ist die haptische Vermittlung von Lernstoff. Hierzu können Modelle eingesetzt werden, anhand derer die Schüler die Chance haben Informationen selbst herauszufinden und nachvollziehen zu können.

Oft hilft auch eine Verbindung zweier Methoden, um verschiedene Eingangskanäle anzusprechen. Unterschiedliche Methoden werden auch in Organisationsformen, Sozialformen und Arbeitsformen im Unterricht deutlich.

Die Organisationsformen beschreiben die äußere Form des Unterrichts, zum Beispiel Frontalunterricht oder schülerzentrierter Unterricht.

Die Sozialformen schließen alle Möglichkeiten der sozialen Interaktion innerhalb der Klasse ein. Hierzu zählen die Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit sowie das Unterrichtsgespräch.

Arbeitsformen im Unterricht gehen darüber hinaus auch auf verschiedene Handlungsmuster ein. Der Lehrer sollte in der Gestaltung seines Unterrichts möglichst abwechslungsreich mit den Arbeitsformen umgehen. Sie sollten dem Themengebiet entsprechend ausgewählt und ihre Durchführung realistisch im Rahmen der Unterrichtszeit geplant werden.

Beispiele für Arbeitsformen sind:

  • Der programmierte Unterricht,
  • die Klassenarbeit,
  • simulative Verfahren,
  • Rollenspiele,
  • die Schülerdarbietung,
  • Experimente,
  • praxisnahes Lernen,
  • Diskussionen,
  • das Team Teaching und
  • der Schülerwettbewerb.

Fachartikel zum Thema Methodik

Learning by Doing (zu deutsch: Lernen durch Handeln) bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten, Kenntnisse aufzubessern oder neu zu erlernen. Diese Methode unterscheidet sich besonders in dem Punkt von anderen, dass man sie jederzeit, vielseitig und stets gerne anwendet. Indem man sich beispielsweise regelmäßig fremdsprachige Filme ansieht, kommt das Wissen, mit der nötigen Aufmerksamkeit, praktisch […]

Diesen Artikel lesen »

Laut gängigen Definitionen aus der Psychologie wird unter Lernen ein Prozess verstanden, der zu relativ stabilen Veränderungen im Verhalten oder im Verhaltenspotential führt und auf Erfahrung (bzw. Übung oder Beobachtung) aufbaut (Zimbaro). Dieser Prozess kann in unterschiedliche Phasen, die nacheinander ablaufen unterteilt werden. Am Anfang steht die Vorbereitungsphase, in der die Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung […]

Diesen Artikel lesen »